GESCHICHTE

Über uns

Das LEUPOLD wurde 1952 von Dkfm. Robert Leupold (Sohn des bekannten Wiener Gastronomen Willy Leupold, Betreiber des Tirolergartens und des Konzerthauses) und seiner Gattin Ingeborg Leupold (geb. Dobner – vom Kaffeehaus Dobner, heutiges Café Goldeck) im ehemaligen Restaurant Mitzko gegründet.

Unter einsatzfreudiger Führung war das LEUPOLD bereits 1955 ein Wiener Klassiker, in dem der damalige Bundeskanzler Raab die Unterzeichnung des Staatsvertrages feierte.

1966 entstand im Souterrain mit viel Sinn für das Schöne eines der ersten gehobenen Restaurants Wiens, das bekannte KUPFERDACHL.

Über die Jahre „maturierten“ viele Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft beginnend in der Schwemme als Studenten durch das LEUPOLD  ins KUPFERDACHL und erfreuten sich der klassisch innovativen Wiener Küche von Eduard Macku und Franz Zodl.

Seit 1999

1990 kam Harald Leupold nach 14-jähriger gastronomischer Auslandserfahrung nach Wien zurück und übernahm mit seiner Schwester, Susanne Volpini de Maestri, den Betrieb.

1994 erhielt das Restaurant ZUM LEUPOLD vom Wirtschaftsministerium die staatliche Auszeichnung für die Ausbildung seiner über 300 Lehrlinge.